(Rezi) Der Übergang - Justin Cronin

Taschenbuch: 1040 Seiten
Verlag: Goldmann; Auflage: 1. (12. Dezember 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442469376
ISBN-13: 978-3442469376
Originaltitel: The Passage
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12,8 x 6 cm 

Band 1 der "Passage-Triologie"
Für 9,99 bei amazon.de kaufen











Inhalt:
Das Mädchen Amy ist gerade einmal sechs Jahre alt, als es von zwei FBI -Agenten entführt und auf ein geheimes medizinisches Versuchsgelände verschleppt wird. Man hat lange nach Amy gesucht: der optimalen Versuchsperson für ein mysteriöses Experiment, das nichts Geringeres zum Ziel hat, als Menschen unsterblich zu machen. Doch dann geht irgendetwas schief – völlig schief. Von einem Tag auf den anderen rast die Welt dem Untergang entgegen. Und nur eine kann die Menschheit vielleicht noch retten: Amy Harper Bellafonte.

Meine Meinung:
Ich weiß gar nicht womit ich anfangen soll bei diesem Buch, bei 1040 Seiten gibt es ja genug zu erzählen. Zuerst war ich ziemlich geschockt als ich das Buch mit der Post bekam, weil es doch schon sehr dick ist. Doch das Lesen verging wie im Flug, innerhalb der ersten paar Seiten hat es mich gefesselt und in den Bann gezogen, dem ich erst wieder entkommen konnte als ich die letzten Worte gelesen habe.

Dieses Buch enthält wirklich alles, vom Lachen zum Weinen bis hin zum Zittern. Fantastisch! Ich war absolut begeistert. Die Handlung ist klasse und sehr abwechslungsreich, Langeweile hab ich auf keiner einzigen Seite gefunden.  Die Geschichte erstreckt sich ja über eine ziemlich lange Zeit und Justin Cronin hat sie perfekt beschrieben, in dem er die Geschichte immer aus verschiedenen Prespektiven erzählt hat und manchmal auch Tagebüchereinträge dabei waren. Abwechslung gab es also ebenfalls. Sein Schreibstil passt also perfekt zu diesen Buch und ich würde mir auf keinen Fall einen anderen Autoren wünschen.

Die drei Protagonisten sind auch wirklich perfekt ausgearbeitet und wenn man aus ihrer Prespektive liest, dann denkt man wie sie, man versteht sie.Der beste Charakter war Amy, da diese ja auch die größte Wandlung hinter sich gebracht hat, aber auch Wolgast hatte ich sehr gerne. Peter mochte ich am Anfang noch nicht so gerne, aber als er dann auch immer wichtiger wurde, habe ich gemerkt das er sich doch auch ein guter Charakter ist. Das Buch ist in die v.V (vor Virals) und die n.V (nach Virals) Zeit eingeteilt, wobei ich sagen muss das mir die Zeit "Davor", wie sie genannt wird, ein bisschen besser gefallen hat.
Besonders gut hat mir auch an den Figuren gefallen das sich eigentlich wenige in schwarz oder weiß einteilen lassen, sprich gut oder böse.

Das Cover ist eigentlich das einzige das mich am Buch etwas stört, es gefällt mir persönlich nicht so gut. Besonders auch weil ich mir Amy einfach etwas herzlicher vorstelle, falls sie das auf dem Cover sein sollte.

Mein Fazit: Ein Buch das mich wirklich umgehauen hat, mich zu tiefst berührt. Genauso wie Stepan King, der auf der Büchrückseite eine Empfehlung gegeben hat, sage ich: "Lesen sie dieses Buch!" Ich werde mir auf jeden Fall noch den 2. und 3. holen und die Geschichte von Amy weiter verfolgen.


5/5 Sterne

Kommentare:

  1. Hey danke fürs Folgen. Das Buch habe ich auch schon gelesen und fand es echt klasse. Leider hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch keinen Blog, bin aber am Überlegen ob ich mal mein Bücherregal komplett nochmal durchlese.

    LG Alinka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Gerne doch!
      Das habe ich mir auch schon oft überlegt aber das würde seehr lange dauern und inzwischen würde mein SuB wahrscheinlich ins unermässliche wachsen :D
      Aber ab und zu hole ich doch schon ein bereits gelesenes hervor und lese es nochmal!
      Danke für dein liebes Kommentar! ♥

      Lg. Jasi

      Löschen

Wollt ihr mir einen Kommentar hinterlassen?
Danke ♥ Das freut mich!
Aber bitte kein Spam oder Beleidigungen.