Mein Buchjahr 2013

Ein allerletztes Mal in diesem Jahr: Hallo meine Lieben (:
Tatsächlich ist das Jahr schon um und deshalb hab ich mich in den letzten Tagen etwas längern an den Laptop gesetzt um diesen 'Mein Buchjahr 2013' zu basteln. Irgendwie kam mir dieses Jahr extrem kurz vor, aber irgendwie ist auch sehr viel in diesen 52 Wochen passiert. Auch was Bücher betrifft (; Wie ihr ja wisst, blogge ich es erst seit August wieder aktiv auf meinem Blog und daher wird es wohl eher ein halbes Jahr. Ich hoffewerde trotzdem kurz über jeden Monat schreiben. Ich hoffe euch gefällt mein Buchjahr-Post und ich würde mich wirklich freuen wenn ihr kurz in die Kommenatre schreibt wie eure Buchjahr verlaufen ist. (:


Kein einziger Blogeintrag.. Also wirklich, Jasmin! Dabei habe ich doch erst zwei Monate zu zuvor, am 10. Oktober, meinen Bücherblog eröffnet. Und HIER kommt ihr zu meinem ersten, peinlichen Post.


Irgendwie wollte ich einen zweisprachigen Blog machen - hat dann aber (zum Glück) nicht geklappt.

(Rezi) Danach - Koethi Zan

Inhalt:
Sarah Farber hat überlebt. Drei lange, grausame Jahre in einem Kellerverlies. Zehn Jahre ist das her, aber Sarah kann nicht vergessen – die Dunkelheit, die Kälte, die Verzweiflung, die Panik. Und sie weiß noch immer nicht, was damals mit ihrer besten Freundin Jennifer geschehen ist. Jetzt kann sie nicht länger vor ihrer Vergangenheit davonlaufen. Ihr Peiniger soll auf Bewährung freikommen, und sie ist die Einzige, die das verhindern kann. Aber nur, wenn sie sich dem Schlimmsten stellt, das sie sich vorstellen kann: der Wahrheit.

Meine Meinung:
Das Cover von Danach sieht fantastisch aus, richtig thrillermässig wenn der Buchrücken eher schlicht ausgefallen ist. Die überschlungenen Seile spielen dann auch in Sarahs Leben noch eine wichtige Rolle weshalb das ein gelungenes Cover für das Buch ist.Genauso wie der Titel verspricht erlebt man die Geschichte von Sarah, NACH ihrer dreijährigen Festnahme in dem Keller des Psychopathen Jack der sie erniedrigte und folterte. Doch das war nicht das schlimmste das Sarah während dieser Gefangenschaft passiert, den ihre beste Freundin Jennifer wird von ihrem Peiniger getötet. Zehn Jahre nachdem Sarah und ihre zwei Mitgefangen Tracy und Caroline endlich entkommen konnten, ruft der FBI Agent Jim sie an und erklärt ihr das Jack auf Bewährung freigelassen werden soll, da ihm der Mord an Jennifer nie bewiesen werden konnte. So macht Sarah sich auf um Jennifers Leiche zu finden und seine Schuld zu beweisen.
Während dieser Aufgabe muss sie sich alldem das sie vergessen wollte wieder stellen, alte Ängste und Paniken kommen auf, Erringerung an die schlimmste Zeit ihres Lebens.
Zuerst einmal lernte man Sarah etwas besser kennen, wie sie VOR der Entführung war und Danach. Wie sehr sich ihr Leben dadurch verändert hatte, sie sich verändert hatte. Am besten gefiel mir an diesem Buch wie nah man der Protagonistin stand und wie gut man ihre Paniken und Ängste nachverfolgen konnte und als Leser hat man den Wunsch mehr über sie herauszufinden, mehr über die Zeit im Keller zu erfahren. Immer wieder zwischen den Szenen errinert sich Sarah an Dinge ihrer Gefangenschaft, erzählt Szenen an Tracy oder andere weiter aber vorallem gefiel es mir das man langsam davon erfuhr. Stoßweise. Es ist wirklich grauenhaft was die junge Frau dort unten durchmachen musste und obwohl ich weiß dass dies nur eine Geschichte ist war ich sehr betroffen und nachdenklich nachdem ich das Buch fertig gelesen hatte. Man erlebt nicht nur Sarahs Schmerz hautnah sondern auch das von anderen entführten Mädchen, die gefesselt, geschlagen, gefoltet und gedemütigt worden sind.
Zur Sarah konnte ich eine sehr enge Verbindung aufbauen, sie erzählt die Geschichte im 'Ich'-Stil und teilt mir dem Leser ihre schauerlichen Errinrungen aus ihrer Vergangenheit. Mit dieser Protagonistin könnte man eine gute Buch-Reihen weil sie wirklich sympatisch ist und man einfach immer mehr über sie erfahren will.
Die Autorin trieb die Handlung sehr schnell voran, versuchte alles spannend zu erhalten obwohl mir leider etwas von der Gänsehaut, die ich mir gewünscht hätte, gefehlt hat. Trotzdem ist es eine besondere Art von Thriller weil hier nicht auf den Ermittler sondern eher auf das Opfer eingegangen wird. Während Sarahs Suche nach Jennifers Leiche und Antworten auf ihre vielen Fragen finden sie auch das Warum, das den Täter dazu antrieb das alles zu tun. Diesen Grund verrate ich euch natürlich nicht - weil allein deshalb würde es sich schon lohnen das Buch zu lesen! Der Grund für all das tun ist mehr als beängstigend, so viel sei gesagt!


Fazit: 
Ein spannendes und abwechselnder Thriller der mich bis zum Ende gefesselt hat. Doch das was ich mir am meisten gewünscht hätte fehlte: Angst. Deshalb vergebe ich vier gute Sterne für 'Danach'.

4/5 Sternen

(Rezi) Weil ich Layken liebe von Colleen Hoover

Klappentext:
Nach dem Tod ihres Vaters zieht die 18-jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan. Nie hätte Layken gedacht, dass sie sich dort bereits am ersten Tag Hals über Kopf verliebt. Und dass diese Liebe mit derselben Intensität erwidert wird. Es sind die ganz großen Gefühle zwischen Layken und Will. Das ganz große Glück – drei Tage lang. Denn dann stellt das Leben sich ihrer Liebe mit aller Macht in den Weg…

Meine Meinung:
Wär hätte gedacht das sich hinter so einem schlichten aber schönem Cover so eine starke Geschichte befindet? Obwohl es nicht nur eine Geschichte war, nur nur die von Layken, sondern auch Wills, Eddies und Julias Leben fügten das Buch zu dem zusammen was es ist: Eine gefühlvolle Geschichte, die mich sowohl zu lachen, träumen als auch weinen verleitet hat.
Die Liebesgeschichte von Will und Lakyen beginnt so perfekt und Will errinert mich ein bisschen an das Buch 'Eine Tüte voller Leben'.
Layken ist keine typische Art von Mädchen , es kommt ihr nicht alles sofort peinlich vor und wird bei jeden Gelegenheit rot. Sie nutzt die Changen die das Leben ihr bietet und lässt die Leser an ihren klaren, ehrlichen Gedanken teilhaben.
Wohin Will eher der strukturierte Typ ist, interessiert am Leben und verantwortungbewusst. Er verliebte sich auf den ersten Blick in das etwas andere Mädchen, Layken.
Das Buch wurde aus der Sicht von Layken geschrieben, so konnte man all ihre Gedanken gut verfolgen und lernte die Protagonistin sehr gut kennen. Die Autorin schafft es, in kurzer Zeit mit dem Leser eine Verbindung zu Layken herzustellen, so das man sie schnell ins Herz schließt.
Ein Grund wieso mir das Buch so zu Herzen gegangen ist.
In vielen anderen Rezensionen hab ich schon so viel Gutes über das Buch gelesen und wie Besonderes es ist. Trotzdem hatte ich nicht das Bedürfnis es zu lesen und habe schließlich zu Weihnachten meiner Schwester geschenkt und sie war total begeistert und borgte mir das Buch unter dem Versprechen es sofort zu lesen. Hätte ich gewusst wie fantastisch es ist - ich hätte es sofort gekauft als es erschienen ist. Deshalb möchte ich euch das Buch wirklich ans Herz legen! Meine Rezension ist auch aus diesem Grund so kurz weil ich einfach nicht zu viel vom Buch verraten möchte und euch damit das Buch nicht verderbe, falls ihr es noch nicht gelesen habt.

Fazit: 
Ein Buch voller Gefühle und Momente die sich so echt anfühlen als würde man sie selbst durchleben! Ich bin wirklich begeistert von Laykens Geschichte und kann euch dieses Buch nur empfehlen - jedem von euch!

5/5 Sterne

Dein Buchjahr in 30 Fragen

Hallo meine Lieben (:
Dieses Jahr mache ich bei einem tollen Aktion mit - und zwar 'Dein Buchjahr in 30 Fragen. Wie der Titel schon sagt: Ich muss 30 Fragen zu meinem Buchjahr 2013 beantworten. Manche Fragen waren wirklich knifflig aber ich hab es dann doch geschafft überall eine Antwort zu finden und hier könnt ihr das Ergebnis sehen:

Allgemein

1. Buch des Jahres– Welches war für Euch DAS Buch des Jahres? Auch, wenn es schwer fällt, nur eine Nennung ist erlaubt.
Antwort:  Eine unglaublich schwere Frage! Ich hab lange überlegt und schließlich zum Schluss gekommen das "Ein ganzes halbes Jahr" diesen Titel verdient. Noch nie zuvor hat mich eine Geschichte so berührt, wie die von Lou und Will.
2. Flop des Jahres – Welches Buch war für Euch der Flop des Jahres?
Antwort: Axolotl Roadkill - das Buch ist eine einziger Katastrophe!
3. Größte positive Überraschung – An welches Buch hattet Ihr eher geringe bis durchschnittliche Erwartungen und dann hat es Euch richtig umgehauen (im positiven Sinne)?
Antwort: "Nimmermehr" von Sophie Hannah. Den Thriller hab ich vergünstigt bekommen und nicht im Traum darn gedacht was für eine schockierende, packende Geschichte sich dahinter versteckt.
4. Größte Enttäuschung – An welches Buch hattet Ihr große Hoffnungen geknüpft und dann hat es Euch richtig enttäuscht?
Antwort: Die grüne Bluse meiner Schwester - hab einfach was ganz anderes erwartet und war sehr enttäuscht von dem Buch.
5. Bester Pageturner – Welches Buch konntet Ihr gar nicht mehr aus der Hand legen?
Antwort: 'Die Zwölf', ich glaube ich habe noch nie so schnell 800 Seiten hinter mich gebracht. Übrigens, hat sich jede einzelne sich davon gelohnt, ein super Buch!
6. Liebste Reihe/ Trilogie – Welches war in 2013 Eure liebste Reihe? (Es muss mindestens ein Band in diesem Jahr gelesen worden sein.) Und auf welche Fortsetzung in 2014 freut Ihr Euch am meisten?
Antwort:
LEGEND von Marie Lu. Meine Mama hat mich ausgelacht weil ich vor Freunde im Haus herumgehüpft bin, als mein Paket mit dem zweiten Band ankam. Diese Situation war für uns beide göttlich xD
7. „Dickster Schmöker“ – Welches war Euer Buch mit den meisten Seiten? Sind die Seiten nur so „dahin geflogen“ oder musstet Ihr kämpfen?
Antwort: 'Die Übergang' mit etwas mehr als 1000 Seiten. Genauso wie der Folgeband 'Die Zwölf' hat es mich total begeistert.
8. Die meisten Fehler – Ist Euch ein Buch ganz besonders negativ durch viele logische und/ oder orthografische Fehler aufgefallen?
Antwort: Nein (:
9. Interessantestes Sachbuch – Auch „non-fiction“ kann fesseln, welches Sachbuch hat Euch in diesem Jahr am meisten beeindruckt?
Antwort: 'Frauen und Bücher' - für lesende Frauen kann ich das fesselnd geschriebene Sachbuch nur empfehlen.
.

Story

10. Schlimmster Buchmoment – Welches war für Euch der schlimmste Moment in einem Buch? Entdeckung eines Betrugs? Tod eines Lieblings? Eine herzergreifende Trennung?
Antwort: SPOILER von 'Ein ganzes halbes Jahr': Der Moment als Will, Lou erzählte das er trotz alldem was sie getan hat - trotzdem sterben will. Ab diesem Moment konnte ich meine Tränen nicht mehr halten.
11. Enttäuschendstes Ende – Das Buch war toll aber das Ende einfach Mist? Welches Ende hat Euch am meisten enttäuscht?
Antwort: Ganz klar: City of Bones! Ein so tolles Buch, mit einem misratenen Ende.
.

Charaktere

12. Liebster Held – Welches war Euer liebster Held?
Antwort: 'Day' von der Legend-Trilogie. Seine Rede am Ende des zweiten Buches hat mir total imponiert, ebenso die Stärke die er gegenüber dem Volk ausstrahlt.
Wer mag und kann, darf gerne auch noch angeben, welcher Held Euch
nur vom Charakter
Antwort: 'Percy Jackson'. Er hat eine lustige Art und loyal gegenüber seinen Freunden.
nur vom Äußeren
Antwort: Day *-*
so richtig angesprochen hat.
13. Liebste Heldin – Welche Heldin hat Euch am besten gefallen?
Antwort:
Ebenfalls aus Legend konnte mich June absolut überzeugen.
14. Liebstes Paar – Manchmal stimmt die Chemie einfach, welches Paar hat Euch am besten gefallen? Hier zählt das Paar als Ganzes, ein noch so anbetungswürdiger Held kann seine unwürdige Partnerin nicht raus reißen!
Antwort: June und Day.Absolutes Traumpaar!
15. Nervigster Held/ Nervigste Heldin: – Welcher Protagonist hat Euch am meisten genervt? Bei wem konntet Ihr nur noch mit den Augen rollen? Gab es vielleicht einen besonders schlimmen/ peinlichen Moment?
Antwort: Isabelle von City of Bones - ich konnte sie von Anfang an nicht leiden und leider änderte sich daran auch nichts.
16. Fiesester Gegenspieler – Wer hat Euren Buchhelden am schlimmsten zugesetzt?
Antwort: Nefret aus House of Night ist wohl die böseste(gibts das Wort?^^) Vampyrin die ich jemals in Büchern kennen gerlernt habe.
17. Liebster Nebencharakter – Auch Charaktere, die nur am Rande vorkommen, kann man ins Herz schließen. Welcher Nebencharakter ist Euch besonders in Erinnerung geblieben?
Antwort:
Stevie Rae von House of Nigth. Ich liebe das quirlige Mädchen einfach!
.

Verschiedenes

18. Bester Kuss – Habt Ihr bei einem Kuss so richtig mitgefiebert, erleichtert aufgeseufzt, richtig Lust aufs Küssen bekommen?
Antwort: Gefunden hab ich diesen in dem Buch 'Amys Geheimnis'.
19. Beste Liebesszene – Wenn es nicht beim Küssen bleibt, welche Liebesszene hat Euch am meisten angesprochen?
Antwort: Im Finale der Engelsaga: 'Fluch der Engel' gab es eine schöne Liebesszene.
20. „Lachkrampf“- Bei welchem Buch konntet Ihr am herzhaftesten lachen?
Antwort: Definitv 'Der Joker' von Zusak. Der Sarkasmus ist gezielt eingesetzt und es gibt sehr viele lustige Stellen in dem Buch. Es ist sogar das Lieblingsbuch meiner Schwester.
21. „Heulkrampf“ – Bei welchem Buch habt Ihr am meisten geweint bzw. hättet am meisten heulen können?
Antwort: Das ist 'Ein ganzes halbes Jahr' aber auch 'By the time you read this, i'll be dead' hat mich zum Weinen gebracht.
22. Bestes/ liebstes Setting – Euer Lieblingsland/ Eure Lieblingsstadt, eine wundervoll gestaltete Fantasywelt – Welches Setting hat Euch besonders beeindruckt?  
Antwort:
'Rabenmond' - ich würde vieles geben um dort einmal hinzugehen. Stelle es mir einerseits schön aber anderseits auch beängstigend vor.
23. „The big screen“ – Welches Buch würdet Ihr am liebsten verfilmt sehen?
Antwort: 'Die Jäger der Nacht'. Wahrscheinlich keine einfache Aufgabe aber es wäre wirklich toll, wenn man aus dem eher unbekannten Buch einen Film basteln könnte.
.

Autoren

24. Liebster Autor – Welchen Autor/ Welche Autorin habt Ihr in diesem Jahr am liebsten gelesen?
Antwort: Ich hab von gar keiner Autorin mehr als zwei Bücher gelesen aber idese wären: Marie Lu, Justin Cronin, Alyson Noel und P.C und Crist Cast
25. Autoren-Neuentdeckung 2013 – Habt Ihr einen Autor in diesem Jahr für Euch entdeckt, von dem Ihr nun am liebsten alles verschlingen würdet? 
Antwort: Jojo Moyes, sie schreibt wirklich wunderschön!
.

Äußerlichkeiten

26. Bestes Cover– Welches Cover hat Euch im Jahr 2013 am besten gefallen? (Hier müsst Ihr das Buch nicht gelesen haben, jedes Cover, das Euch im Jahr 2013 beeindruckt hat, zählt.)
Antwort: Selection - ich habe das Buch (noch) nicht gelesen aber das Cover ist wirklich wahnsinnig schön!
27. Schlimmstes Cover – Gibt es ein Cover, dass Euch fast davon abgehalten hätte, das Buch zu lesen? Oder ein Buch, dass Ihr tatsächlich aufgrund des Covers nicht lesen wollt? (Zu hässlich, zu grausam, zu kitschig?) Gab es ein Buch, dessen Cover unpassend zur Geschichte/ Stimmung war oder schon zu viel gespoilert hat?
Antwort:
Das Cover von 'Nummer 3' gefiel mir gar nicht außerdem passte es nur annähernd zu Inhalt.
28. Allgemein schönste Gestaltung – Welches Buch ist Euch wegen der Verarbeitung, Illustrationen, Kapitelunterteilungen etc besonders in Erinnerung geblieben?
Antwort:
Ich und Earl und das sterbende Mädchen - die Kapitelunterteilung und selbst einige Textstellen wurden besondern hervorgehoben und schön gestaltet.
.

„Social Reading“

29. Gemeinsam lesen – Gab es eine Leserunde/ einen Buddy Read, die Euch besonders gut gefallen hat? (Muss natürlich nicht unbedingt in unserer Gruppe gewesen sein.)
Antwort:
Ja, das war die Leserunde von 'Todeszeichen' gemeinsam mit anderen Lesern und der Autorin selbst. Man konnte sich richtig gut ausstauschen! 
30. Bester Tipp – Gab es eine Leseempfehlung, für die Ihr besonders dankbar seid?
Antwort:
'City of Bones' - ich hätte das Buch nicht gelesen weil ich es generell nicht mag wenn ein Buch so gehypt wird wie es hier zum Filmstart der Fall war, aber dank einer Empfehlung eines netten Mädchens habe ich es doch versucht.  Danke nochmal, fallst du das liest ♥


 Ja das war mein Jahr in 30 Antworten! (: Ich werde am 31. dann noch einen anderen Buchjahr-Post veröffentlichen in dem ich kurz über jedes Monat etwas schreibe. 

Wie verlief den euer Buchjahr? Habt ihr auch viel zu viel gelesen (obwohl - kann man je ZU VIEL lesen?^^)? Und jetzt die schwerste Frage: Was war euer Highlight?

 

(Rezi) Die Schattenleserin - Nachtschwarze Träume von Sandy Williams


Inhaltsangabe:
Seit Jahren kämpft die Studentin McKenzie Lewis in einem für normale Menschen unsichtbaren Krieg. Denn sie kann die magischen Fae nicht nur sehen, sie kann auch die Spuren verfolgen, die sie beim Reisen zwischen den Welten hinterlassen. Mit dieser Fähigkeit hilft sie dem König der Fae – und vor allem seinem Schwertmeister Kyol – gegen die Rebellen. Doch als sie von Aren, dem charismatischen Anführer der Rebellen, entführt wird, gerät ihre Welt ins Wanken. Wem kann sie wirklich vertrauen? Aren? Oder Kyol? Wie soll sie entscheiden, wenn nicht einmal ihr Herz die Antwort kennt …

(Neuzugänge) Woche#52

Halli Hallo, meine Lieben (: 
Vor einigen Tagen war Weihnachten und ich hab natürlich auch das ein oder andere Buch zu Weihnachten bekommen und dann kam auch noch Post an *-* Eine sehr "buchige" Woche, hat meine kleine Schwester gerade gesagt (; Aber jetzt stelle ich euch einfach mal meine 7 tollen neuen Bücher vor:

(Rezi) Wie Monde so silbern - Marissa Meyer

Inhalt:
Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …

Meine Meinung:
Das Cover vom ersten Band der Luna Chroniken gefällt mir sehr gut - einerseits ist es schlicht und auch edel aber durch den schönen Buchrücken ist es im Bücherregal ein besonderer Blickfang. Sollte man die anderen drei Bände auch daneben stellen sieht das sicher sehr schön aus.  
Das schöne Cinderella Märchen im modernen Format, mit böser Stiefmutter und Schwester, schönen Prinzen und in der Mitte der Geschichte die junge Cinder, ein Cyborg.
Die Geschichte spielt nach dem vieren Weltkrieg in Neu-Peking, regiert vom sterbenden Kaiser dessen Thron bald der kaiserliche Prinz Naito einnehmen soll. Durch Zufall trifft er auf das Mädchen Cinder das für ihre Stiefmutter als Mechaniker den Unterhalt verdient, sie verliebt sich in den Prinz ohne ihm aber ihr Geheimnis zu verraten: In ihrer Brust schlägt ein Herz aus Silkion. Cinder ist halb Mensch, halb Maschine, ein Cyborg. Als ihre Stiefschwester von der blauen Pest befallen wird schickt Cinders Stiefmutter sie zu einem Forschungsprogramm das ein Gegenmittel für Pestkranke sucht. Dort passiert etwas erstaunliches: Anscheindend ist Cinder immun gegen die tödlichen Pestviren die das ganze Land bedrohen, vielleicht können sie ein Mittel endecken um Cinders Schwester und den sterbenden Kaiser noch zu retten. Doch die Lage spitzt sich noch mehr zu indem die böse Königin Levana vom Mond Kaito zwingt sie zu heiraten ansonsten würde sie einen furchtbaren Krieg beginnen.
Bereits beim ersten Satz hat es gefunkt, die Autorin hält sich nicht mit einer langen Vorgeschichte auf sondern stürzt den Leser gleich in die Welt von Neu-Peking. Anfangs lernt man Cinder kurz kennen und sofort ist der Funken übergesprungen. Ich war praktisch in der Geschichte gefangen und als ich irgendwann mal erschrocken auf die Uhr geschaut habe, habe ich zwei Stunden gelesen und die Welt um mich herum vollkommen vergessen. Geschickt verspinnt die Autorin eine Handlung mit der anderen und lässt die Geschichte dadurch sehr fließend erscheinen, ihr Schreibstil ist sehr szenenangepasst, womit ich meine dass sie in romantischen Szenen ruhig geschrieben während sie besonders am Ende mich dazu gebracht hat genauso hektisch und nervös zu werden wie Cinder es war. Das hat mich wirklich beeindruckt! Grundsätzlich ist das Buch aber sehr flüssig geschrieben, wobei es sehr angenehm zu lesen ist da die Autorin auf steife Stilmittel verzichtet. Sehr gut fand ich auch dass sie das Buch nicht mit technischen Details verkompliziert hat, sondern genau das richtige Maß erwischt hat.
Cinder ist eine tolle Protagonistin die den Leser durch ihre Natürlichkeit, Freundlichkeit und ihren Humor dazu bringt sie zu mögen, ich konnte mich sehr schnell mit ihr verbinden und konnte den jungen Teenager sehr schnell verstehen und ihre Gefühle nachvollziehen. Oft fühlt sie sich minderwertig weil sie ein Cyborg ist und verbirgt ihr großes Geheimnis daher so gut es geht. Vorallem vor dem Prinzen. Szenen in denen Cinder und der Prinz gemeinsam auftraten gefielen mir besonders gut, da die beiden gut harmonieren und man diese kleine Verliebtheit zwischen ihnen spürt aber auch hier hat die Autorin sich zurückgehalten und nicht gleich über die großen Gefühle geschrieben und das Buch somit nicht zu übertrieben romantisch gemacht.
Kaito, auch Kai genannt errinert mich ein wenig an einen Märchenprinz. Schön, humorvoll und charismatisch. Auch er war von Anfang an dabei und erlebte ihn sowohl in guten als auch schmerzvollen Momenten, die Autorin beschreibt ihn eher durch Taten und eröffnet damit dem Leser das er ein geeigneter Tronfolger ist und nur das Beste für das Land will.
Die Handlung verfolgt man aus der Scihtweise von Cinder und Kai, was sehr praktisch ist das man so an den Gedanken und Gefühlen der beiden Protagonisten teilhaben darf, was besonders bei Cinder sehr wichtig ist um das Mädchen besser zu verstehen.
Innerhalb eines Nachmittags habe ich den ersten Band der Luna Chroniken gelesen und genossen, Seite um Seite mit den Charakteren gelacht, gehofft, gebangt und gelebt.

Fazit: 
Ein grandioser Auftakt zu der vierteiligen Debütreihe von Marissa Meyer. Ich war absolut begeistert von Cinders Abenteuer und will unbedingt weiterlesen. Leider habe ich nur 5 Sterne zur Verfügung - sonst würde ich mehr vergeben! Unbedingt lesen!

5/5 Sterne

Herzlichen Dank an den Carlsen Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Blogger-Flashmob zur Veröffentlichung von "Düstere Schatten - Darian & Victoria #2" von Stefanie Hasse


Zum Erscheinen von "Düstere Schatten", dem zweiten Band der Trilogie rund um Darian & Victoria gibt es etwas zu gewinnen.

oder

Entweder ein Buchpaket aus Band 1 und Band 2, beide signiert + Wunschbuch

oder

einen 50€ Amazon-Gutschein.

(Rezi) Sturmhöhe - Emily Bronte



Inhalt: 
Auf einer Anhöhe inmitten der rauen Landschaft des englischen Yorkshire liegt das Anwesen »Wuthering Heights«, dem Wind schutzlos ausgesetzt, der hier strenger als anderswo weht. Sein Besitzer, der herzensgute Mr Earnshaw, nimmt den Findling Heathcliff zu sich, in den Earnshaws Tochter Cathy sich bald schon heftig verliebt. Doch ihre Liebe endet im Unglück, und ein Gespinst aus Verrat und Rache liegt fortan über dem Landgut

Meine Meinung:
Ich muss zugeben das mir der Buchrücken besser gefällt als das Cover - da ich schon wesentlich schönere Bücher gesehen habe, die auch etwas älter sind.
Viele von euch kennen den Roman von Emily Bronte sicherlich aus den Bis(s)-Büchern aber das war eigentlich nicht der Grund weshalb ich das Buch lesen wollte, sondern viele gute Meinungen und Bewertungen haben mich veranlasst mir selbst ein Urteil zu bilden. Erwartet hab ich einiges, vorallem aber eine Liebesgeschichte von der Bella (aus Biss) immer geschwärmt hat, gefunden hab ich so eine nicht. Das ist doch bitte keine tragische Liebe sondern ein "Kampf" zwischen zwei engstirnigen, sturen Menschen die sich lieben aber ebenso hassen wie Emily Bronte auch oft schreibt. Gefühlsmässig traf mich das gar nicht, lies mich sogar entsprechend kalt.
Die Geschichte wird von der Dienerin Nelly erzählt, weshalb man auch ihre eigenen Eindrücke immer dabei hat, sachlich zusehen konnte wie eine Szene verlauft. Das hat mich durchaus gefallen obwohl ich mich manchmal gewünscht hätte in den Kopf von Catherine zu gucken und herauszufinden was sie wirklich für Heathcliff empfindet. Liebe, Freundschaft oder Hass? Womöglich alles.
Genauso wie Heathcliff machte sie es mir schwer sie zu begreifen, immer handelte sie anders als der Leser es erwartet hätte, wahrscheinlich ist dass, das Beste was mir an dem Buch gefallen hat. Die Unberechenbarkeit der Charaktere, die Undurchschaulichkeit.
Vom Stil her muss man sich natürlich auf eine etwas andere Sprachebene gewöhnen auf die man als Leser aber überraschend schnellumschalten kann.
Eigentlich wollte ich das Buch wirklich durchlesen aber hier kommt die Wahrheit: Hundert Seiten vor dem Schluss habe ich das Buch abgebrochen, da ich mich nur mehr hindurchquälen musste und ich denke das ist nicht Sinn und Zweck eines Buches. Vielleicht werde ich späternochmal zu dem Buch greifen und einen neuen Versuch wagen, aber vorerst lasse ich es erstmal im Regal.

Fazit: 
Mich konnte das Drama zwischen Heathcliff und Catherine nicht begeistern und bis auf die Unberechenbarkeit der Charaktere, die mir sehr positiv auffiel, war für mich das Buch eher Flop als Top weshalb ich zwei Sterne vergebe.

2/5 Sternen 

______________________

Kurz an meine lieben Leser: 
Ich wünsche euch ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest! 

(Tag) Lesegewohnheiten

Hallo (:
Wiedermal hat mich ein Tag erwischt und bei so einem tollen mach ich natürlich gerne mit.
Vielen Dank Katja fürs Taggen! Schaut unbedingt mal bei Ihrem schönen Blog vorbei, ich bin mir sicher sie freut sich sehr über Besuch (:



1. Wenn dein Leben ein Buch wäre, welches wäre es?
Da musste ich eigentlich nicht lange überlegen, ich würde in 'evermore' leben.


2. Bücher sammeln oder lesen und weg damit?
Ich bin eine Sammlerin und es fällt mir wirklich schwer ein Buch das ich gelesen habe wieder wegzugeben es sei den es ist für einen guten Zweck. Letzte Woche hab ich mich von fünf Lieblingen getrennt und an als Spende für eine Sammelaktion verkauft.


3. Das Buch, das dich am meisten bewegt hat?

'Ein ganzes halbes Jahr', meine kleine Schwester hat mich total ausgelacht weil ich knapp dreißig Minuten nur geheult und gelesen habe. Als ich ihr dann erzählt habe was in dem Buch passiert sind ihr selbst die Tränen gekommen. Wenn sie älter ist wird sie es auch lesen.


4. Drei Bücher, die du immer und immer wieder lesen könntest?
evermore - Die Unsterblichen, Tintenherz, Rabenmond


5. Welches Buch würdest du gerne einmal verfilmt sehen?
Legend. Ich denke aus der Reihe könnte man super tolle Filme machen - es sei den man macht es gut. Ansonsten bin ich kein Fan von Verfilmungen und hab es lieber wenn ein Buch, Buch bleibt.


6. Lieblingsdetektiv/-ermittler?
Der berühmte Carl Mørck im Sonderdezernat Q.


7. Was liegt momentan auf deinem Nachttisch?
Gerade in dem Moment lese ich wieder die evermore Bücher, also liegt der erste Band neben meinem Bettchen.


8. Optimales Ambiente für die Lektüre eines guten Buches?

Eine warme Decke, mein Bett, Tee und vorallem: Ruhe.


9. Gibt es ein Genre mit dem man dich jagen kann?
 Krimis!ich mag Thriller und Psycho-Thriller, je grausamer desto besser. Einfache Krimis mag ich leider gar nicht.

10. Welches Buch wolltest du schon immer lesen, bist aber bisher nie dazu gekommen?
'Ashes'! Überall lese ich die guten Bewertungen aber komme selbst nie dazu das Buch zu kaufen da ich mir immer vornehme KEINE Reihen mehr anzufangen und besser mal meine offenen Buchreihen zu beenden.

Ich tagge:

Ich würde mich wirklich freuen wenn ihr mitmachen würdet (: 
Liebe Grüße, Jasi ♥

(Rezi)evermore Die Unsterblichen - Alyson Noel

Inhalt:
Wahre Liebe ist unsterblich

Ever ist sechzehn Jahre alt, als sie ihre gesamte Familie bei einem Autounfall verliert – sie überlebt als Einzige. Seither ist sie in sich gekehrt und kapselt ihre verletzte Seele von der Außenwelt ab. Alles ändert sich jedoch, als sie Damen zum ersten Mal in die Augen blickt. Denn Damen sieht nicht nur verdammt gut aus, er hat etwas, was Ever zutiefst berührt. Aber irgendetwas an ihm irritiert sie. Seitdem sie dem Tod so nahe war, besitzt sie nämlich die einzigartige Fähigkeit, die Gedanken der Menschen um sie herum hören und ihre Aura sehen zu können. Doch nicht so bei Damen: Er scheint diese Gabe auf mysteriöse Weise außer Kraft zu setzen. Sie sieht und hört nichts – für sie ein untrügliches Zeichen, dass Damen eigentlich tot sein müsste. Er wirkt aber alles andere alles leblos, und am liebsten würde Ever sich nie mehr von seinem warmen Blick lösen. Wenn sie sich nur nicht ständig fragen müsste, wer er eigentlich ist und was er ausgerechnet von ihr will …
(Quelle des Covers und der Inhaltsangabe: Page&Turner - Verlag)

Meine Meinung:
Cover: Auf jedem Cover der sechs evermore Bücher sieht man eine Blume - wobei man hier eine rote Tulpe sieht. Eine Blume die in dem Buch sehr oft vorkommt und für 'Unvergängliche Liebe' steht. Das Cover gefällt mir sehr gut, da es mystisch und schön aussieht.Bevor ich losrezensiere muss ich vorne weg sagen dass das ein Re-Read ist, das heißt ich hab die gesamte evermore Reihe schon gelesen aber möchte jetzt noch einen weiteren Durchgang starten. Irgendwie hab ich total vergessen was für eine fantastische Geschichte sich in dem Buch verbirgt. Es ist lange her das mich ein Buch so gepackt hat wie 'Die Unsterblichen' es getan hat.
Den Bezug zu Ever fand ich ungaublich schnell, vorallem da sie kein typischer Aussenseiter ist, sondern besondere Eigenschaften hat die sie quasi dazu zwingen sich von anderen abzugrenzen. Ever kann Gedanken hören und hellsehen, allerdings hat der Teenager deshalb oft schwere Kopfschmerzen und sie versucht die hämischen Gedanken ihrer Mitschüler durch laute Musik und Kapuzenpullis zu überdecken. Sie hat zwei Freunde, die wie sie, Aussenseiter sind: Haven, das Gothik-Mädchen und dem schwulen Miles. Sie war mir total sympatisch und ist eine großartige Protagonistin da sie sowohl Stärken als auch Schwächen hat, wobei sie besonders durch ihr großes Herz, das aber nicht übertrieben dargestellt wird, heraussticht.
Damen Auguste, mein absoluter Traumjunge seit ich vor langer Zeit das Buch zum ersten Mal gelesen habe, ist dunklen, düster, mysteriös und unglaublich gut aussend. Der Unsterbliche verliebt sich in Ever und bringt dem Mädchen, das ihre Eltern bei einem Unfall verloren hat, dem Leben wieder etwas nahe.
Ich bin ich immer noch total begeistert wie anders mir die Liebe zwischen Ever und Damen erscheint. Sie ist nicht vollkommen makellos, es gibt Fehler und Brüche in ihrer Beziehung, weshalb sie so real und wirklich erscheint. Während des Lesens bin ich teilweise total ausgeflippt weil Damen sich so süß aber andereseits idiotisch verhalten hat, wobei sein Verhalten sich nacher aufdeckt und obwohl ich das Buch ja schon kannte immer noch mitgefiebert habe.
Mein Lieblingscharakter in dem Buch ist allerdings Riley, Evers verstorbene Schwester die als "Geist" regelmässig Ever besucht. Sie kommt zwar nicht oft vor aber sie hat etwas an sich das man sie sofort mag. Außerdem habe ich gehört das die Autorin plant ein Buch über Riley zu schreiben.
Das Buch punktet außerdem mit den vielen spirituellen Elementen die, Alyson Noel eingebaut hat, womit ich das Sommerland aber auch die Chakren meine, für diejenigen unter euch die das Buch kennen.  Die Autorin hat wirklich einen besonderen Stil der einfach fesselt und den Leser mitfiebern lässt, sie treibt die Handlung nicht vorran, legt Wert auf Details aber überhäuft den Leser nicht mit Unwichtigkeiten.
Das Ende ist sehr gut geschrieben da man hier eigentlich mit der Geschichte abschließen könnte, da sie nicht den gerinsten Cliffhänger eingebaut hat. Finde ich klasse, aber ich werde die Folgebände auf jeden Fall lesen!

Fazit: 
Die evermore Reihe ist für mich ein absolutes Must-Read und man sollte zumindest den ersten Band gelesen haben. Die Autorin überzeugt mit einer authentischen Liebe die noch in viele Abenteuer führen wird.

5/5 Sterne

Neuzugänge Woche #51

Ein großes Hallo ihr Lieben (:
Ich bin sooo froh das endlich meine Ferien beginnen - für mich sind Ferien immer Lesezeit, die ich vorallem mit meinen Bücher verbringe. Aber nächste Woche ist ja was ganz besonderes, ja genau WEIHNACHTEN. Die Geschenke für meine Familie und Freunde sind besorgt und teilweise schon verpackt. Werde gleich weitermachen aber zuerst muss ich euch meine fünf fabelhaften Neuzugänge vorstellen. Eines habe ich selbst zu Weihnachten bekommen und zwar von einer Freundin von mir, die ich vor dem 24. nicht mehr sehe weshalb wir uns jetzt schon die Geschenke überreicht haben. Ganz großes Dankeschön nochmal an sie, sie hat mich 'Mach dieses Buch fertig'. Meine kleine Schwester hat das auch und obwohl es für mich schrecklich ist ein Buch so zu behandeln macht es großen Spaß. Kennt ihr es? Oder habt ihr das seltsame Buch auch zu Hause?
Dann bekam ich eine Überraschung per Post - nämlich mein Buchpaket das ich von der Lesechallenge auf lovelybooks gewinnen konnte. Vier tolle Thriller fand ich in dem tollen Paket wobei zwei davon sogar Wunschbücher von mir waren. Herzlichen Dank nochmals an den Fischer Verlag!

Mach dieses Buch fertig - Keri Smith
Nichts reinkritzeln. Keine Knicke machen. Nichts draufkleckern. Und bloß nicht im Regen liegen lassen. Wir haben es alle von klein auf gelernt: Bücher muss man gut behandeln. Dass es aber unheimlich Spaß macht, genau das nicht zu tun, zeigt dieses ideensprühende Buch: Bohre mit einem Bleistift Löcher in diese Seite. Dokumentiere dein Abendessen. Nimm das Buch mit unter die Dusche. Archiviere hier die Briefmarken all deiner Post. Schreibe mit dem Stift im Mund. Tobe dich auf dieser Seite aus, wenn du richtig sauer bist. Jede Seite dieses Buches wirkt wie ein Befreiungsschlag und setzt ungeahnte kreative Energien frei. Schaffen ist zerstören, sagt Keri Smith. Das Umgekehrte ist allerdings genauso richtig. Denn während man das Buch rundum fertig macht, entsteht ein witziges, spannendes und sehr individuelles Kunstwerk. Lass dich davon inspirieren und dann: Mach dein Buch fertig!
(Quelle von Cover & Inhaltsangabe: Kunstmann Verlag)

Dieses lustige Buch zeigt wie man definitiv NICHT mit Büchern umgehen sollte. Hab schon ein wenig angefangen und möchte auch der Reihe nach die Seiten "erledigen". 

 Tödliche Wut - Linda Castillo
Du hättest dich wehen müssen.
Du hättest mehr beten sollen.
Jetzt ist dein Schicksal besiegelt.
Drei verschwundene Personen.
Weiblich.Teenager.Amisch.
Es gibt keine Verdächtigen, kein Motiv, keine Leiche-
NOCH NICHT!
(Quelle des Covers - Fischer Verlag ; Inhaltsangabe - Klappentext)

Diesen Thriller habe ich ebenfalls vom Fischer Verlag bekommen.






Danach - Koethi Zan
Du denkst, du hast das Schlimmste überlebt. Doch das wahre Grauen beginnt jetzt - DANACH.
"In den ersten 32 Monante und 11 Tagen unserer Gefangenschaft waren wir dort unten zu viert. Und dann nur noch drei. Es war still im Keller und wir fragten uns, wer wohl als Nächstes dran sein würde''
(Quelle des Covers - Fischer Verlag; Inhaltsangabe - Buchrückseite) 

Ein absolutes Wunschbuch von mir! Ich hab mich so gefreut als ich gesehen habe das es auch bei dem tollen Paket dabei ist.  








 Gone Girl - Gillian Flynn
„Was denkst du gerade, Amy?” Diese Frage habe ich ihr oft während unserer Ehe gestellt. Ich glaube, das fragt man sich immer wieder: Was denkst du? Wie geht es dir? Wer bist du? Wie gut kennt man eigentlich den Menschen, den man liebt?
Genau diese Fragen stellt sich Nick Dunne am Morgen seines fünften Hochzeitstages, dem Morgen, an dem seine Frau Amy spurlos verschwindet. Die Polizei verdächtigt sogleich Nick. Amys Freunde berichten, dass sie Angst vor ihm hatte. Er schwört, dass das nicht wahr ist. In seinem Computer findet die Polizei merkwürdige Hinweise. Er erhält sonderbare Anrufe. Was geschah mit Nicks wunderbarer Frau Amy?
(Quelle von Cover und Inhaltsangabe - Fischer Verlag)

Das ist das zweite Wunschbuch das ich in dem Buchpaket gefunden habe.


Schattenstill - Tana French
In Broken Harbour, einer windgepeitschten Geisterstadt voller Bauruinen, ist eine ganze Familie ausgelöscht worden. Seltsame Löcher klaffen in den Wänden ihres Hauses. Kühl und methodisch beginnt Detective Mike Kennedy mit den Ermittlungen – doch Broken Harbour zieht auch ihn erbarmungslos in sein zerstörerisches Kraftfeld.
(Quelle des Covers und der Inhaltsangabe - Fischer Verlag)

Dieses Buch kannte ich vorher überhaupt nicht aber es hört sich sehr spannend an und ich lass mich überraschen wie es ist. Hast du das Buch schon gelesen? Wie fandest du es? :)
 

Blogger Adventskalender 2013 - Tür 20


Hallo meine Lieben (:
Wie ich ja schon angekündigt habe darf ich dieses Jahr beim Blogger Adventskalender mitmachen und heute bin ich endlich dran. Ich hab mich schon so gefreut (;
Natürlich hab ich lang überlegt was ich denn jetzt machen soll und hab mich schließlich entschieden meine eigene Adventsgeschichte hineinzustellen. Also hab ich losgeschrieben und schlussendlich ist sie komplett anders geworden als ich mir eigentlich gedacht habe.
Leider ist sie sehr lang geworden, obwohl ich versucht habe mich kurz zu halten aber ich würde mich freuen wenn trotzdem die ein oder andere die Geschichte lesen würde und mir dann vielleicht sogar seine Meinung dazu mitteilen würde. (:


Still fielen die Schneeflocken vom Himmel und erinnerten mich daran das Weihnachten vor der Tür stand. Nur noch drei Tage bis mein Lieblingstag im Jahr an die Tür klopfen würde. Vorfreude breitete sich in mir aus. Ich legte meine Gitarre beiseite und verstaute sie sich immer Schrank. Sicher von den Fingern meiner kleiner Schwester, die ja unbedingt auch Gitarre spielen wollte. „Wenn du älter bist, Schatz“, meinte Mutter immer dazu. Als würde sie das aufhalten schon jetzt auf meiner herum zu probieren. Halb zwei. Seit wann verging die Zeit so schnell? In zwanzig Minuten würde mein Bus gehen, also schlüpfte ich aus meinem alten Pullover und zog stattdessen den schönen weißen Strickpulli an. Kurz Lipgloss und Wimpertusche aufgelegt, die Haare aus dem Gesicht gestrichen, meiner Mutter einen schnellen Kuss auf die Wange gedrückt und schon war ich bei der Bushaltestelle. Mein Smartphone vibrierte. Lisa hat mir eine SMS geschickt. „Bis gleich (-;“. Ich tippte schnell das gleiche zurück und dann kam auch schon der volle Bus angerollt. Der Busfahrer warf einen kurzen Blick auf meine Jahreskarte und nickte schwerfällig, als würden ihm gleich die Augen zufallen. Die Fahrt dauerte nicht lange, aber eingedrängt zwischen den vielen anderen Leuten, die nach Zimt, Schweiß und Wolle rochen kam es mir wie Stunden vor. Eine junge Frau telefonierte und stieß mir dabei den Ellbogen ein paarmal in die Wange, wenn der Bus wieder eine scharfe Kurve machte. Meine gute Laune schwand von Meter zu Meter. Endlich! Als ich draußen war atmete ich tief durch, kühle Luft drang durch meine Lungen und spülte meinen Missmut fort. Da entdeckte ich auch schon meine beste Freundin. Ihre blonden Haare versteckte sie unter einer schwarzen Haube, die ich ihr letztes Jahr zu Weihnachten geschenkt hatte. „Hey, Marlene!“. Wir umarmten uns kurz, ihre Wangen waren genauso kalt wie meine. „Schicke Haube.“, sagte ich grinsend. „Danke. Ebenfalls.“. Meine Haube war rot und ein Geschenk von Lisa.
„Bereit zum Shoppen?“
Lisa steckte ihren behandschuhten Daumen in die Höhe.
Im Einkaufszentrum war es im Gegensatz zu draußen angenehm warm, außerdem lag der übliche Duft von Kleidung und Papier in der Luft, der sich zur Weihnachtszeit immer mit verschiedenen Teegerüchen vermischte.
Wie immer besuchten wir zuerst unser Lieblingsgeschäft. H&M. Kaum betraten wir den Klamottenladen, deutete Lisa auf ein graues Top mit Spitzeneinsatz das einfach nur fantastisch aussah. „Ich muss das kurz probieren!“, murmelte sie und verschwand Richtung Umkleide während ich die anderen Sachen durchsah. Aus meiner Jackentasche zog ich einen kleinen Notizzettel auf dem drei Namen standen. Mama – Lisa – Jaqueline. Für die drei brauchte ich noch Weihnachtsgeschenke. Neben Mama stand in Großbuchstaben PARFÜMERIE ebenso bei Jaqueline, meiner zweitbesten Freundin. Unser Badezimmer war belagert von verschiedenen Parfümen, meine Mutter liebte neue Düfte und probierte gerne herum. Ich hoffte einen zu finden den sie noch nicht besaß, während ich für Jaqi einige Nagellacke kaufen möchte. Blieb noch Lisa, neben ihren Namen prangte ein großes Fragezeichen. Seufzend ließ ich den Zettel in meiner Jackentasche verschwinden, gerade noch rechtzeitig den Lisa kam gerade auf mich zu. Sie trug das Top, es sah fabelhaft aus. „Na?“, fragte sie und dreht sich im Kreis. „Es ist super!“.
Lisa grinste. „Soll ich es kaufen?“
„Auf jeden Fall!“.
Dann war sie wieder verschwunden. Ich kramte ein wenig bei den Schmuckständen herum aber ich fand nichts das mir oder Lisa gefallen würde. Sie bezahlte und wir verließen den Laden.
Ich tippte auf meinem Handy eine SMS während Lisa neben mir herging und quatschte. „Das Top passt einfach perfekt zu der weißen Jeans die ich vor zwei Wochen gekauft habe.“, schwärmt sie. „Oder zu dem schwarzen Rock!“, warf ich ein und knallte volle Kanne gegen einen Widerstand. Mein Smartphone fiel zu Boden und machte ein schreckliches Knacksen. Ich blickte auf und sah rot. „Marlene, alles okay?“, quietschte Lisa besorgt und der Wiederstand drehte sich um. Es war ein Weihnachtsmann. Ich war gegen den Rücken des Weihnachtsmannes gerannt. Dieser musterte mich nun amüsiert. Er bückte sich und hielt mein Handy hin. Na toll es hatte einen riesigen Sprung im Display. „Sorry!“. Eigentlich wollte ich mich entschuldigen und dann schnellstens verschwinden, doch der Weihnachtsmann winkte ab. „Macht nichts. War ja eigentlich meine Schuld. Warum stehe ich auch so rum!“. Was? Ich lächelte und sah mir den Jungen der unter dem roten Mantel steckte genauer an. Er hatte dunkelbraune Augen, einen großen lächelnden Mund und kleine Grübchen. Seine Haarfarbe konnte ich unter der Weihnachtsmütze nicht erahnen. Ich war zwar ziemlich schlecht im Schätzen aber vermutlich befand er sich in meinem Alter. „Ich bin übrigens Marlene.“, stellte ich mich vor und bereute es im nächsten Moment schon. Wieso sollte es ihn interessieren wie dieses total bescheuerte Mädchen heißt das nicht mal gehen konnte ohne in einen unübersehbaren, roten Weihnachtsmann hineinzulaufen. Peinlich! „Mattis.“, sagte er grinsend. „Ich bin Lisa.“. Beinahe hätte ich meine Freundin vergessen, die den gutaussehenden Weihnachtsmann genau musterte. „Na dann! Ich muss weiter.“, sagte er und drehte sich wieder zu seinen Weihnachtsmannkollegen um. Lisa wollte schon an ihm vorbeimarschieren, doch ich konnte sie gerade noch daran hindern und so zog ich sie in die andere Richtung fort. „Wollten wir nicht in die Parfümerie?“, fragte meine beste Freundin verwirrt. Fragend blickte sie mich an, dann hellte sich ihr Blick auf. „Ach, Marlene. Du hast dich verliebt!“, sagte sie laut genug damit es die Umstehenden mitbekommen konnte, doch wer achtete schon auf zwei Teenager. „Stimmt doch gar nicht!“, winkte ich ab, doch mein glühendes Gesicht verriet mich. Lisa hatte nämlich absolut Recht, ich hatte mich verliebt. Knall auf Fall. In meinem Bauch schwirrte ein Schwarm voller Schmetterlinge und vor meinem Gesicht sah ich Mattis, die Grübchen, die dunklen Augen. Das Lächeln. „Süüüß!“, meinte Lisa und grinste mich an.
„Du darfst es aber niemanden sagen!“.
Sie versprach es. Lisa hatte schon einen Freund, Lukas. Er war Sportler, blond und auch ein wenig angeberisch. Aber Lisa war total verliebt in ihn und wurde nur rot wenn man seinen Namen sagte. Seit vier Wochen waren die beiden Paar. Ich kam mit Lukas nicht so ganz zu Recht weshalb sie beschlossen hatte das es eine ‚Lukas-Zeit‘ und eine ‚Marlene-Zeit‘ gab. Unschwer zu erraten: Jetzt ist Marlene Zeit.
„Und wie lautet dein Plan?“, fragte sie neugierig.
Plan? „Ich plane nichts“. Irgendwie ernüchterte mich dieser Satz, doch es war die Wahrheit.
„Nichts? Marlene, du bist verliebt! In einen, nun ja, Weihnachtsmann. Wir MÜSSEN etwas tun.“. Meine Freundin klang voller Elan und Überzeugung. Im Gegenteil zu mir.
„Ich kenne ihn nicht mal!“.
„Dann lernst du ihn eben kennen. Außerdem weißt du wenigstens seinen Namen“.
„Wow..“, erwiderte ich unbeeindruckt. „Was ist wenn er mich gar nicht mag?“.
„Er muss dich mögen. Du bist meine beste Freundin. Das lustigste, netteste und vorallem hilfsbereiteste Mädchen das ich hier sehen kann.“.
Ein Lächeln huschte über mein Gesicht. Lisa war einfach die Beste.
„Also Los, wir müssen dich verkuppeln.“ Wir kicherten.
„Zuerst müssen wir Mattis suchen!“, ordnete Lisa an. „Das Schwerste kommt zuerst“.
Das Schwerste? Wohl das leichteste. Viel schwerer stelle ich mir vor mit ihm zu reden. Was sollte ich überhaupt sagen? Irgendwie fand ich die Idee gar nicht mehr so gut, eher lächerlich. Lisa bemerkte meine Unsicherheit und hackte sich bei mir unter.
„Keine Angst, Marlene! Wir suchen ihn einfach mal, danach kannst du dich ja noch entscheiden ob du mit ihm reden willst oder nicht.“, schlug sie vor.
„Ich muss vorher noch in die Parfümerie!“, wechselte ich schnell das Thema und deutete auf den kleinen Laden, mit dem rosa Schild.
Auch hier nahm das weihnachtliche Überhand. „Christmas Tree“, las Lisa und hob eine grüne Parfümflasche hoch um sie mir zu zeigen.
„Soll meine Mutter wie ein Baum riechen?“, fragte ich grinsend. Lisa kicherte und stellte die Flasche zurück, nur um eine neue hervorzuholen. „Weihnachtstraum“, stand auf den blauen Etikett. Ich schüttelte den Kopf.
„Sie mag leichte, fruchtige Düfte.“, erklärte ich ihr und lies meine Augen über die Regal wandern. Plötzlich blieb er an einer schwarzen Flasche hängen. „Schwache Versprechen“, hieß es. Es roch zauberhaft, himmlisch und sanft. Es war perfekt für meine Mutter. Als ich den Preis sah sackte mein Magen einen Stock tiefer. 70,99€. Ich kramte meine Geldtasche heraus und begann zu zählen. Ich hatte genau 103 Euro und 20 Cent dabei. „Kaufen oder nicht kaufen, das ist hier die Frage.“, witzelte Lisa. Nachdem ich ein paar andere Düfte probierte, entschloss ich mich zum Kauf. Vor der Kassa wählte ich noch zwei Nagellackfläschen und bezahlte.
„So und jetzt startet Operation ‚Mattis‘“.
Ich wiedersprach ihr nicht, also fuhr sie fort: „Wir suchen nach einem Weihnachtsmann, der Schokolade für einkaufende Sterbliche verteilt. Wo sollen wir anfangen?“.
„Einfach mal durch die Gänge schlendern?“, schlug ich fort. Ihre Dynamik musste einfach anstecken.
„Gute Idee!“. Und somit liefen wir das ganze Einkaufszentrum ab, als plötzlich Lisa an meinem Arm zog und nach rechts deutete. Vor ‚Hervis‘ stand er, verteilte kleine Schokolade auf der dick und fett: „Gesponsert von Redbull“ draufstand. Ich holte tief Luft, immer noch von Lisas Dynamik gepackt und trat auf den Weihnachtsmann zu, der rücklings zu mir stand. Zögernd tippte ich ihm auf die Schulter. War er vorhin auch so groß gewesen? Er drehte sich um, war aber nicht Mattis. Blaue, trübe Augen sahen mich überrascht an. „Holla! Was brauchst du denn Kleine?“, erkundigte der Nicht-Mattis. Außer er war innerhalb der halben Stunde um zwanzig Jahre gealtert und trägt nun Kontaktlinsen und einen seltsamen Dreitagebart. „Nichts.“, nuschelte ich, wand mich um und flüchtete zu Lisa. Diese sich übrigens das Lachen nicht verkneifen konnte und in ihre Hand prustete. Hat man noch Töne? Eigentlich sollte ich super sauer auf sie sein, doch schließlich fing auch ich an zu lachen bis mir der Bauch wehtat. „Ich hab erst gemerkt dass es nicht Mattis ist, als du schon auf ihn zugegangen bist.“, erklärte sie, als sie aufgehört hatte zu lachen. Wieder fingen wir an zu prusten und gingen erheitert weiter. Auf der Suche nach Mattis.
„Vielleicht hättest du auch einfach den nehmen sollen. Weihnachtsmann ist schließlich Weihnachtsmann!“, bekundete Lisa mir ihre Meinung.
Grinsend schüttelte ich den Kopf. „Der war mindestens 40.“
„Dann könntest du dir immer die Filme ab 18 ansehen und hättest immer eine erwachsene Begleitung!“.
„Das wäre praktisch wenn ich mir Filme ab 18 ansehen würde.“, hielt ich dagegen.
„Minus 10%“, rief Lisa plötzlich erfreut und deutete auf ein großes rotes Schild. „Ich muss da rein!“ Wenig später standen wir auch schon mitten im Laden, Lisa durchsuchte die Ohrringe nach etwas das zu ihrem neu erworbenen Top passte während ich mir die Schals ansah. Sollte ich Lisa einen Schal zu Weihnachten kaufen? Irgendwie gefiel mir keiner davon und außerdem füllten sie sich alle kratzig an. „Sind die nicht schön?“, meinte Lisa und präsentierte mir zwei silberne Glitzerohrringe, die mir zwar nur bedingt gefielen aber perfekt zu Lisa passten. „Schön!“.
„Ich werde sie kaufen!“, beschloss sie. Vor der Kassa war eine lange Schlange. Offenbar war mehreren das Schild aufgefallen und haben die Aktion ausgenutzt. „Sollen wir uns sonst im Café Rosa treffen? Dann müssen wir nicht beiden warten.“, schlug meine Freundin vor. Einerseits wollte ich sie nicht alleine stehen lassen aber meine Beine waren erschöpft und so willigte ich ein. Das Café Rosa zu besuchen war Tradition. Jedes Mal wenn wir einkaufen waren besuchen wir das kleine verwinkelte Café und tranken einen Milchkaffee und probierten einen der vielen Kuchen.
Glücklicherweise erwischte ich noch den letzten freien Platz, direkt am Fenster. Ich mochte dieses Platz, du konntest die Menschen die draußen vorbeigingen gut beobachten. Kaum saß ich kam eine Kellnerin und nahm meine Bestellung auf.
Ich hatte gerade den ersten Schluck vom Kaffee genommen als Lisa das Café betrat. Sofort fand sie mich und lies sich gegenüber von mir auf den freien Platz fallen. Sie seufzte. „Ich bin fix und foxi!“.
„Ebenfalls“, sagte ich.
„Lust auf einen Kuchen?“ Lisas Blick wanderte zu der großen Kuchenauslage, die ich vorhin schon sehnsüchtig betrachtet habe.
„Der Kokoskuchen wartet nur darauf von uns gegessen zu werden.“, antwortete ich.
„Perfekt!“. Meine Freundin grinste und bestellte. Der Kuchen schmeckte genauso gut wie er aussah und am liebsten hätte ich noch ein weiteres Stück gegessen.
„Musst du eigentlich noch wohin?“, erkundigte Lisa sich und steckte das letzte Stück ihres Kuchens in den Mund.
Ja ich brauchte noch für Lisa ein Geschenk, doch in ihrer Begleitung würde ich wahrscheinlich keins finden. „Nee, du?“.
Meine beste Freundin schüttelte den Kopf. „Nehmen wir den Bus in zwanzig Minuten?“.
„Können wir machen!“. Der Tag war verdammt schnell vergangen und es war so viel passiert. Ich habe Mattis getroffen. Mein Bauch kribbelte noch immer, wenn ich an sein Lächeln dachte. Als hätte Lisa gehört woran ich dachte sagte sie: „Es tut mir übrigens leid dass wir Mattis nicht mehr gefunden haben.“.
„Macht nichts!“. Hoffentlich hörte sie nicht wie enttäuscht ich klang. Zuerst fand ich ihre Idee zwar schrecklich aber jetzt hätte ich alles dafür getan ihn noch einmal zu sehen. Mattis. Ein kleiner Seufzer entwischte meinen Lippen.
Lisa registrierte ihn und schenkte mir ein mitfühlendes Lächeln. „Wir finden ihn schon wieder. Vielleicht nicht heute, aber irgendwann sicher!“.
Dankend lächelte ich zurück, froh so eine Freundin wie sie zu haben. Allerdings konnte „irgendwann“ eine ziemlich lange Zeit sein. Aber „irgendwann“ kann auch schon morgen sein, ermahnte ich mich positiv zu denken.
„Ich geh mal kurz auf die Toilette!“. Sie stand auf und verschwand hinter der großen Schwingtür, die zu den Toiletten führte. Ich fischte mein Handy aus der Tasche und musterte den großen Sprung im Display und strich sorgsam drüber. Meine Mutter würde durchdrehen, da ich es erst seit zwei Monaten besaß. Ich drückte auf den On-Schalter und hoffe dass es noch funktionierte. Der aufleuchtende Bildschirm ließ mich aufatmen. Zum Glück! Es dauerte nicht lange und ich konnte mein PIN und den Code für die Tastenspeere eingeben. Zwei ungelesene Nachrichten. Eine davon von meiner Cousine und eins von meiner Mutter. „Ich kann dich um sieben beim Einkaufszentrum abholen, dann musst du nicht mit dem Bus fahren. Kuss, Mama“. Sie würde mich erst in zwei Stunden holen.
„Funktioniert es?“. Lisa setzte sich wieder auf ihren Platz.
Ich nickte und zeigte ihr die SMS meiner Mutter. „Ich kann meine Mutter fragen ob sie dich mitnimmt.“. Lisa lehnte aber ab. Sie hatte mit ihren Eltern schon vereinbart das sie pünktlich heim kommt weil ihre Großeltern aus der Schweiz heute Abend noch kommen und übers Wochenende bleiben. „Ist es okay, wenn du alleine hier bleibst oder willst du dann auch schon nach Hause fahren?“.
„Ich bleibe noch hier!“, antworte ich ohne zu überlegen. Das war ziemlich praktisch, so könnte in aller Ruhe noch nach einem Geschenk für Lisa suchen.
„Okay, dann bis demnächst!“. Wir umarmten uns und Lisa schnappte sich ihre Tasche und verließ das Café nachdem sie bezahlt hatte. Ich beschloss noch in Ruhe meinen Kaffee auszutrinken und dann eine CD für Lisa zu kaufen. Sie hatte eine große Sammlung zu Hause und erweitere diese ziemlich oft. Glücklicherweise wusste ich genau was ihr Geschmack war und deshalb werde ich sicher die richtige finden. Hoffte ich zumindest. Ich bezahlte und verließ das Café.
Die Gänge waren schon etwas leerer als vorher aber es tummelten sich immer noch viele Leute zwischen und in den Geschäften, so wie das eben ist in der Weihnachtszeit. Media Markt, ab in den zweiten Stock! Ausnahmsweise entschied ich mich mal statt dem Lift für die Treppe. Oben angekommen ging mein Atem stoßweise und ich fühlte mich als wäre ich nicht zwei, sondern zwanzig Stöcke bezwungen. Soviel zu meiner nicht vorhandenen Kondition.
Der Media Markt war riesig und man konnte wohl leicht einen ganzen Tag darin verbringen ohne sich zu langweilen, allein die Musik-Abteilung war so groß wie das ganze Café Rosa. Wenigstens hatte ich so viel Auswahl, gleichzeitig aber die große Qual der Wahl. Zuerst suchte ich gezielt man CD’s, merkte aber dass das zu viel Zeit in Anspruch nahm und suchte somit einfach die Reihen ab. Die meisten Künstlernamen sagten mir gar nichts, außerdem war Lisa ein Band-Mensch und hörte vorzugsweise Band-Musik. Schlussendlich fand ich die perfekte CD. ‚Out of Style‘ von Sunrise Avenue. Ich fand die Band einfach genial und soweit ich wusste hatte Lisa noch gar keine CD von ihnen zu Hause. Ohne die CD ‚Probe zu Hören‘ entschloss ich mich sie zu kaufen. Eigentlich wollte ich zur Kassa aber wie gesagt, der Media Markt ist riesig und die Kassa zu finden war leichter gesagt als gesagt. Statt der Kassa fand ich dafür Mattis. Er stand rücklings zu mir, studierte irgendeine Rückseite eines Computerspieles und trug keinen Weihnachtsmantel mehr. Trotzdem erkannte ich ihn. Sollte ich ihn ansprechen? Aber was sollte ich den bitte sagen? Hey, ich bin es das Mädchen das vorhin in die hineingerannt ist als du noch in der Weihnachtsmannmontur gesteckt bist. In dem Moment drehte er sich um und hob überrascht beiden Augenbrauen als er mich erkannte. Lächelnd ging er auf mich zu. Die Schmetterlinge in meinem Bauch flatterten jetzt nicht nur wie wild, sondern schienen auch Loopings zu schlagen, während meine Handflächen anfingen zu schwitzen. „Hey! Marlene, oder?“.
Ich nickte, vollkommen hypnotisiert von seinem Anblick, seinem lächelnden Gesicht und seinen braunen Locken die gerade danach riefen berührt zu werden. Es war nicht einfach normal zu denken, wenn ein Junge wie Mattis einen angrinst. „Kaufst du dir eine CD?“. Er nickte zu der CD in meiner Hand. „Ja, äh Nein. Sie ist für Lisa. Zu Weihnachten.“, stotterte ich wie ein kleines Kind. „Das blonde Mädchen das vorher bei dir war.“, erinnerte er sich. Er blickte sich um. „Ist sie nicht mehr bei dir?“. Eifersucht schoss in mir hoch, ohne dass ich es wollte. Warum erkundigte er sich nach Lisa? Hatte er sich in sie verliebt? Verstehen würde ich es ja. „Nein sie ist nicht hier. Sie ist schon nach Hause gefahren.“, stellte ich nüchtern fest. Die Schmetterlinge in meinem Bauch sind mit einem Puff verschwunden, geblieben ist ein dumpfes, leeres Gefühl. Enttäuschung.
„Achso.“
„Ja, ich muss auch schon los!“, sagte ich schnell und ohne auf seine Antwort zu warten ging ich davon. Mit raschen Schritten brachte ich einige Regale zwischen uns lies mich dann auf den kalten Boden sinken. Die Tränen die sich in meinen Augen gesammelt haben rannen nun unaufhörlich meine Wangen hinunter. Reiß dich zusammen, ermahnte ich mich innerlich. Ich wischte mir die Tränen aus dem Gesicht und fand endlich diese verflixte Kassa. Stellte mich an und hoffte dass ich nicht gleich anfangen würde zu heulen.
„9,99€, bitte!“, sagte die Verkäuferin am Schalter und ich holte meine Geldtasche heraus. Plötzlich färbten sich meine Wangen tiefrot und glühten. Ich hatte nur mehr 5€ und ein wenig Kleingeld. Die Verkäuferin sah mich wartend an. „Entschuldigung aber ich hab nicht so viel Geld“, nuschelte ich, peinlich berührt. „Das heißt sie können das nicht bezahlen?“, fragte sie ruppig. Ich nickte beschämt. Wie peinlich.
„Ich bezahle!“, rettete mich eine Stimme. Ich blickte auf uns sah in kein anderes Gesicht als von Mattis. Grinsend legte er einen Geldschein hin und gab mir die CD. Die Kassiererin gab ihm das Restgeld und wir verließen beiden das Geschäft.
„Danke!“, murmelte ich und sah Mattis an. Er grinste mich an und plötzlich waren sie wieder da, die vielen Schmetterlinge in meinem Bauch.
„Kein Problem! Warum bist du vorhin so schnell verschwunden? Ich wollte dich doch noch auf einen Kaffee einladen.“.
„Mich?“. Verwirrt starrte ich den Jungen an.
„Ja, dich! Wenn sonst?“, lachte er und die Grübchen erschienen wieder.
Ich lächelte zurück und eine Haarsträhne fiel mir ins Gesicht, sanft strich Mattis sie weg. Meine Haut knisterte unter seiner Berührung. Die Eifersucht war verfolgen, überwogen von den Schmetterlingen die jetzt wie wild in meinem Inneren tobten als würden sie tanzen, zu dem lauten Weihnachtsblues der über die Lautsprecher des Einkaufszentrum gespielt wurde. Ich hoffte sie würden niemals damit aufhören.


Das wars (: Ich wette ihr seit schon genauso vorfreudig auf Weihnachten wie ich und hoffe ihr könnt in den vier Tagen die ihr noch warten müsst alles erledigen und die vorweihnachtliche Zeit noch genießen.
Und bei diesem Blog geht es weiter zum nächsten Türchen – HIER KLICKEN!