[Rezension] In deinem Licht und Schatten - Louisa Reid



Rebecca und ihre Zwillingsschwester könnten unterschiedlicher nicht sein: Die eine schön wie im Märchen, die andere hässlich wie die Nacht. Nur eines haben sie gemeinsam: das Elternhaus, in dem Kälte und Gewalt regieren. Seit sie denken können. retten die Schwestern sich gegenseitig vor den Ausbrüchen des Vaters. Bis eine den Ausbruch wagt und die andere zurücklässt.

Denn wenn dein Leben die Hölle auf Erden ist, was hast du dann noch zu verlieren?

ALLES.
[Quelle: Buchrückseite]


Zwillinge wie Rebecca haben es nicht leicht. Ihre Schwester Hephzi ist wunderschön, beliebt und das genaue Gegenteil zu ihr. Doch noch etwas macht Rebecca das Leben schwer: Ihr Vater. Er ist Pfarrer einer Gemeinde, er sperrt die beiden in ihr Zimmer und würde sie am liebsten Tag und Nacht im Haus behalten. Als sie dann, wie durch ein Wunder auf ein College gehen dürfen und nicht mehr von der Mutter unterrichtet werden, merken sie wie anders sie sind. Sie kennen kein Facebook, haben nur gebrauchte Kleidung und Schminken verbietet ihnen der strenge Vater sowieso. Rebecca und Hephzi hassen ihn genauso wie sie ihn fürchten, ist er wütend oder betrunken schlägt er seine beiden Töchter. Besonders gegen Rebecca hegt er einen großen Hass. Dann verliebt sich Hephzi auch noch in einen Jungen und schleicht sich abends davon, Rebecca weiß vorneherei dass das nicht gut gehen kann. Und bald darauf ist Hephzi tot. 


Das Buch wird einerseits aus einer ‚Danach‘-Perspektive von Rebecca erzählt und einer ‚Davor‘ aus Hephzis Sicht. Die beiden Perspektiven wechseln sich ab. 


Ich finde den Klappentext nicht sehr passend. Meine Erwartung war ein seichter Roman über Schwesterliebe, mit Missbrausproblemen. Vielleicht ist das auch der Trick hinter der Sache; denn das Buch hat mich umgehauen. Wirklich! Es ist sehr emotional geschrieben und ich musste an mehreren Stellen herzhaft weinen, weil mich die Verzweiflung der Schwestern so gepackt hat. Sie taten mir so unglaublich leid und obwohl es nur ein Buch ist, fühlte ich mich schrecklich hilflos. Das Buch steckt voller düsterer Geheimnisse und man muss sie nach einander aufdecken.


Hephzi und Rebecca – ich weiß gar nicht welchen der beiden Zwillinge ich lieber haben soll. Beide haben sich still und leise in mein Herz geschlichen und erobert. Rebecca, ich mochte ihre scheue Art, die Beobachterin sowie die Beschützerin. Es hat mich wirklich fertig gemacht, wie sehr sich das Mädchen selbst gehasst und verachtet hat. Dabei ist sie so wundervoll. Hephzi ist die rebellische, die Hübsche, die die alles ausprobieren möchte. Ihre Ängste haben auch mich getroffen. Im Laufe der Geschichte erfährt man so viel über Schwesterliebe, Halt und Füreinanderdasein. Es ist ein ganz besonderes Geschwisterpaar! 


Der Teppich löste sich auf, und ich ließ mich tiefer und tiefer sinken, immer weiter nach unten, so wie es Hephzi an dem Tag getan hatte, an dem sie starb.
[Zitat - S. 69]


Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Er ist sehr flüssig und passt perfekt. In diesem Buch gibt es so viele schöne und traurige Szenen, viele davon habe ich mir rausgeschrieben weil ich sie noch oft erleben möchte. 


Das Buch umfasst sehr schwer verdauliche Themen: Selbsthass, Kindesmissbrauch, Religion, Anderssein und vieles mehr. Mich hat das Buch ganz schön durchgerüttelt, ich habe sehr viel darüber nachgedacht. Man kommt den Protagonisten so nahe, dass man ihr Leid durch die Seiten spürt und in diesem Buch gibt es nur wenig Stellen in denen man vor Freude weinen oder gar lachen kann. Was der Vater seinen Töchtern angetan hat ist einfach nur grauenvoll und anfangs weiß man noch gar nicht was diese Mädchen alles durchmachen mussten. 


Ich hatte schon ein bisschen Angst vor dem Ende. Es hat mich wieder zum Weinen gebracht, mir viel Stoff zum Nachdenken gegeben – aber die Geschichte wurde gut abgeschlossen. Kaum hatte ich das Buch zugeschlagen, wusste ich dass ich es bald nochmal lesen möchte.


Ein absolutes Gänsehautbuch, im positiven Sinn. Ich habe mit diesem Buch so mitgefühlt, es war hoch emotional und ich weiß gar nicht mehr wie oft ich beim Lesen geweint habe. Eine Geschichte die traurig, schön, mitreißend und einfach nur perfekt ist.
5/5 Sterne

Mein Dank geht an den Fischer Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Wow das Buch hätte mich vom Cover her glaub überhaupt nicht angesprochen, aber als ich gerade deine Rezension gelesen habe, hatte ich echt den Drang, das Buch sofort zu bestellen.
    Wegen Buchkaufverbot landet es aber erst mal auf meiner WuLi. Danke für diese tolle Rezi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juhu, das freut mich (: Das Buch ist wirklich was ganz besonderes & ich bin mir sicher das es dir genauso gut gefallen wird wie mir (:

      Löschen
  2. Bereits das Cover hatte es mir angetan, aber vom Klappentext her war ich mir unsicher, ob dieses Buch etwas für mich sein könnte, aber deine Rezi hat mich jetzt überzeugt :)
    Das klingt wirklich nach einem dieser Bücher, die einen völlig verzweifelt zurücklassen und einen so richtig zum Nachdenken bringen. Dank dir weiß ich jetzt, dass ich dieses Buch unbedingt lesen will, nein, MUSS :D

    LG
    Haveny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt Haveny - den genauso ein Buch ist es :D
      Ich kann es dir echt nur ans Herz legen♥

      Löschen
  3. Ahhh hier war sie ja schon. :D
    Klingt wirklich toll, schöne Rezension. Dann wandert das Buch wohl mal auf die Merkliste. :D
    Ich hätte auf jeden Fall mal wieder Lust auf weinen beim lesen. :D

    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt nichts schöneres als bei Büchern Tränen zu vergießen. Finde ich jedenfalls (: Deshalb mochte ich das Buch total gerne *----*

      Löschen
  4. Das mit den Themen hast du gut zusammengefasst und ich hatte auch lauter blaue Flecken gegen Ende. :( Mir tat Rebecca so so leid und ich war um das Ende so erleichtert und dennoch...all der Schmerz, denn die beiden verspürten...er war einfach nicht wegzukriegen. Sehr authentisch geschrieben war es noch dazu, gerade durch die zwei Sichtweisen und die Gedanken der beiden, die sich so von unseren abgrenzen. Ufffff.

    Liebe Grüße zum letzten Mal für heute
    ~ Jack

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch ist einfach so schön, aber gleichzeitig so traurig und grausam aber irgendwie steckt doch Hoffnung darin. Es ist einfach unglaublich schwer zu beschreiben. Einerseits sind die zwei total verschieden und grenzen sich voneinander ab, aber trotzdem haben sie so ein geschwisterliches Band und halten zueinander.
      Bin schon richtig gespannt wie deine Rezension dazu aussehen wird (:

      Löschen
  5. Sehr, sehr, schöne Rezi!
    Das Buch hat auch mich total aus den Socken gehauen!

    LG Piglet

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Ja es ist wirklich so ein richtiges WOW-Buch ^-^

      Löschen
  6. Habe das Buch gerade fertig gelesen. Am meistem mag ich daran, dass es mich berührt hat. Das Leiden der Protagonisten ist so stark, dass man es selber spüren kann.
    Das Ende finde ich ziemlich ... neutral. Es ist in dem Sinne kein "Happy End", aber es ist auch kein schreckliches Ende.
    Deine Rezi gefällt mir ich habe nur einen kleinen Punkt der mich stört; Die Mutter.
    Ich finde du hast sie ein wenig scheinheilig aussehen lassen, obwohl sie das gleiche Monster ist. Ansonsten stimme ich dir in den meisten Punkten zu.
    GLG

    AntwortenLöschen

Wollt ihr mir einen Kommentar hinterlassen?
Danke ♥ Das freut mich!
Aber bitte kein Spam oder Beleidigungen.