{Rezension} Das Wunder - Emma Donoghue


 Irland Mitte des 19. Jahrhunderts: In einem kleinen Dorf, dessen Bewohner tief im katholischen Glauben verwurzelt sind, staunt man über ein leibhaftiges Wunder. Seit vier Monaten hat die kleine Anna O'Donnell keine Nahrung zu sich genommen und ist doch durch Gottes Gnade gesund und munter. Die unglaubliche Geschichte lockt viele Gläubige an, aber es gibt auch Zweifler. Schließlich beauftragt man die resolute englische Krankenschwester Lib Wright, das elfjährige Mädchen zu überwachen. Auch ein Journalist reist an, um über den Fall zu berichten. Werden sie Zeugen eines ausgeklügelten Schwindels oder einer Offenbarung göttlicher Macht?
{ Quelle: Wunderbaum Verlag }



 
Die Krankenschwester Lib Wright wird in ein kleines irisches Dorf gerufen, um bei der Aufdeckung eines Betrugs oder eines Wunders mitzuhelfen. Seit vier Monaten soll die kleine Anna O'Donnell keine Nahrung mehr zu sich genommen haben. Das streng gläubige Mädchen ist überzeugt davon, dass sie durch Gottes Liebe allein leben kann, ohne zu essen. Lib und eine Nonne überwachen das Mädchen nun für zwei Wochen um herauszufinden, ob es sich hierbei tatsächlich um ein Wunder oder nur einen Schwindel handelt.

Das Thema des Buches hat mich sofort gepackt. Genauso wie Lib wollte ich unbedingt herausfinden ob Anna lügt oder tatsächlich ein Wunderkind ist. Meiner Meinung nach war es eine grandiose Idee von der Autorin, dass Lib der ganzen Sache kritisch gegenübersteht. Sie lässt das Mädchen wirklich keine Sekunde aus den Augen und so kann man sich auch ganz sicher sein, dass einem nichts entgeht. Lange habe ich nicht mehr so mitgerätselt und überlegt beim Lesen, wie bei "Das Wunder". Die Geschichte lässt einem nicht mehr los, vor allem, da es auch Themen wie Erziehung und Religion sehr kritisch betrachtet. Das fand ich fantastisch!

Die Figuren Lib und Anna habe ich schnell ins Herz geschlossen. Gerade Lib fand ich sehr interessant, da sie anfangs nur wenig über sich preis gab, aber sich dann Schritt für Schritt immer mehr öffnete. Anna fand ich wahnsinnig faszinierend und ich werde auch nach dem Lesen bestimmt noch oft an sie denken. Der Autorin ist es wirklich gelungen wundervolle Charaktere zu schaffen, auch über die beiden Protagonistinnen Lib und Anna hinaus, die die ohnehin schon interessante Geschichte noch spannender und vielfältiger machen. Besonders gut gefiel mir auch der Schreibstil. Die leicht historisch angehauchte Sprechweise lässt den Roman, dessen Geschichte Mitte des 19. Jahrhunderts spielt, noch authentischer wirken und zieht den Leser in den Bann.

Einen Stern Abzug gab es aber für das Ende. Grundsätzlich fand ich die Auflösung sehr spannend und ich habe sie gebannt gelesen, aber irgendwie griff dann doch alles zu gut ineinander, als das es vielleicht in Wirklichkeit geschehen könnte. Das Ende war mir einfach ein bisschen zu konstruiert, weshalb ich dann doch etwas enttäuscht war. Ich möchte darauf nicht genauer eingehen, um nicht zu spoilern, aber wenn ihr das Buch gelesen habt, dann wisst ihr bestimmt was ich meine. Alles in allem war das Buch aber fantastisch und unglaublich spannend geschrieben!

Wunder oder Betrug? Ein spannender Roman, der mich bis auf das Ende, durchwegs überzeugen konnte und denn ich vor lauter Spannung nicht aus der Hand legen wollte. Ich kann das Buch, trotz des Abzugs von einem Stern, mit bestem Gewissen wirklich nur Jedem empfehlen!  
4/5 Sterne

Mein herzlichster Dank geht an den Wunderraum Verlag!


Kommentare:

  1. Hört sich wirklich interessant an :) Und auch das Cover ist total ansprechend, finde ich *-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann es dir wirklich nur empfehlen, Binzi :)

      Löschen
  2. Hi Jasi,
    das Buch hatte ich mir auch schon überlegt, jetzt steht die Sache fest.
    Ich finde die Bücher von Wunderraum sind auch so toll gestaltet <3
    Fühl dich gedrückt!
    Nadine

    AntwortenLöschen

Wollt ihr mir einen Kommentar hinterlassen?
Danke ♥ Das freut mich!
Aber bitte kein Spam oder Beleidigungen.